Xalapa, 10.9.98

Liebe Leute,

ich bin nun erst seit ein paar Tagen in Mexico, aber ich denke doch, dass die Zeit gekommen ist, um einen ersten Bericht abzuliefern. Vorausschicken muss ich, dass das Mexicobild von einer hässlichen Hauptstadt und lauter Wüste mit Tequilla trinkenden Sobreroträgern vollkommen falsch ist. Mexiko ist eine im Vergleich zu Lima wohlgeordnete Stadt. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich mich nur sehr kurz in Mexiko Stadt (D.F. wie die Leute sie hier zu nennen pflegen) aufhielt. Am ersten Abend suchte ich mir irgendwo im Herzen der Stadt ein Hotel. Dabei half mir eine hübsche, junge Mexikanerin, welche ich vor wenigen Tagen in einem mexikanischen Chatkanal kennengelernt habe. Wie wir dann zusammen in einem Fastfoodrestaurant in der Nähe des Zocalos (hier etwas Geschichte: ein alter mexikanischer Präsident liess sein Bildnis in allen Städten aufstellen. Etwa so ähnlich wie kürzlich Michael Jackson für seine HIStory-Tour… Die Statuen kamen weg, aber die Plätze werden immer noch nach den Sockeln der Statuen benannt. Der Zocolo ist dann auch in allen Städten das absolute Zentrum) sassen, stellte ich fest, dass mein Spanisch doch sehr viel mehr eingerostet ist, als ich das ursprünglich erwartet habe. Aber einen lustigen Abend hatten wir trotzdem.

Veracruz

Veracruz

Am nächsten Morgen liess ich mich von einem Taxifahrer übers Ohr auen, aber zu einem etwas teureren Preis brachte er mich doch noch zum Busbahnhof. Von dort aus ging ich nach Xalapa (oder Jalapa, die Leute hier sind sich nicht sehr einig, wie sie ihre Stadt richtig schreiben sollen). Hier wohne ich bei einem Austauschstudenten und erlebe ein bisschen etwas vom mexikanischen Unialltag. Ich war auch schon mehrmals an der Uni. Einmal besuchte ich eine archäologisch-ethnologische Vorlesung. Ich konnte dem Unterricht nur sehr schwer folgen, aber die gewissen Unterschiede zur heimischen Hochschulwelt waren ohnehin viel interessanter. So wird zum Beispiel vor jeder Vorlesung in den engen Hörsälen „Reise nach Rom“ gespielt. Beim Vorlesungsbeginn müssen sich die Stunden irgendwo auf dem Campue einen der wenigen Sitzgelegenheiten schnappen, wenn sie nicht auf dem Boden sitzen wollen. Den Leuten scheint das aber wenig auszumachen. Die Stimmung war recht locker.

Das angegliederte archäologische Museum war auch äusserst spannend. Vor allem, da mich Hannes (jener Archäologiestudent, bei dem ich wohne) mit einer sehr fachkundigen Führung beglückte. Ich glaube, ich verbrachte noch nie eine so intensive und spannende Zeit in einem Museum. Ihm sei dank. Heute nachmittag geht es dann nach Varacruz weiter.

gruss, oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dies ist der Footer Code