Merida, 16.9.98

Hi Leute,

ich hoffe, euch allen geht es recht gut; denn dann könnt ihr euch viel leichter vorstellen, wie es mir geht: nämlich gleich! Momentan befinde ich mich in Merida, einer Stadt auf der Yukatanhalbinsel. Bis ihr das auf der Karte gefunden habt, erzähle ich einmal, was mir inzwischen alles widerfahren ist.

Strandweg von Campeche

Strandweg von Campeche

Von Xalapa bin ich nach Veracruz gefahren. Dort habe ich in einem ganz edlen fünf Sternehotel gewohnt. Habe mir gedacht, dass ich für den Preis einer Schweizer Jugendherberge kaum mehr in ein so edles Gästehaus kommen werde. Veracruz selbst ist eigentlich ganz nett, aber hat mir nicht so übermässig gefallen. Deshalb zog ich gleich nach Villahermosa weiter. Damit hatte ich einen neuen Wetterwandel gemacht: vom kalt-nassem D.F. über das warm-nasse Xalapa nach dem heiss-feuchten Villahermosa. Diese Stadt ist das beste Beispiel, wenn man erklären sollte, was ein Euphemismus ist. Wenn man ihren Namen übersetzt, dann heisst das soviel wie hübsche Stadt. Auf so eine Bezeichnung kann eigentlich nur der Fremdenverkehrverein kommen… jedenfalls widersprach diese Bezeichnung den tatsächlichen Verhältnissen ziemlich diametral. Das einzige Sehenswerte, nämlich ein Freilichtmuseum. habe ich verpasst.

Palenque

Palenque

Dafür bin ich dann ganz schnell nach Palenque gefahren. Ohja und das ist ein wundervoller kleiner Ort im Chiapas. (Anekdote: in ein paar Tagen sind im Chiapas Lokalwahlen. Einer der Kandidaten heisst Hitler. Das führte dazu, dazu dass an verschiedenen Orten Wählt Hitler geschrieben stand. Einem angehenden Historiker kommt so was natürlich sehr schräg vor). Ich wohnte in der allernettesten Gesellschaft von einer übermässig heiratswilligen Rezeptionisten (nachdem sie mir sagte, dass sie mich heiraten wolle, wurde sie jedes Mal rot, wenn ich den Schlüssel wollte. Dass ich sie nach jenem Geständnis ausgelacht habe, das tut mir ja heute leid) und diversem Ungetier zusammen. Die Ruinen, nach denen dieser Ort benannt sind, sind im höchsten Masse eindrücklich. In meiner Gefallenshierarchie konnte es zwar Machu Pichu noch nicht schlagen, aber kam doch in die Nähe. Nach ein paar Tagen relativen Alleinreisens war ich recht froh, in einen Ort zu kommen, wo es jede Menge Travellers gab.

Via Campeche, einem sehr schönen Ort, wo ich aber leider nur einen Tag blieb, ging ich nach Merida weiter. Ja, und Merida hat mich ziemlich hingehauen. Ich lebe in einem sehr zentralen Hotel und habe ganz viele nette und interessante Menschen kennengelernt. Spannend war vorallem die Begegnung mit einer deutschen Archäologiestudentin. Man muss wissen, dass Merida neben Mexico D.F und Jalapa die wichtigsten archäologischen Unis bietet.

Chichen Itza

Chichen Itza

Die Stadt ist recht schön. Es gibt hier eine Prachtstrasse, an welcher riesige wunderschöne Kolonialbauten stehen. Eines davon ist sogar zu verkaufen. Habe mich leider nicht nach dem Preis erkundigt, da ich davon ausging, dass ich es mir eh nicht würde leisten können. Und überall gibt es wundervolle Fruchtsäfte. Bei so vielen Vitaminen wie ich heute trank, werde ich wohl mein ganzes Leben nie mehr krank werden. Ausserdem war ich vorhin in einem chinesischen Restaurant. Allerdings habe ich dabei nicht bedacht, dass es nur halb chinesisch ist und sich in dem Reis gut getarnt ganz viele feurige Chilis verstecken (jaja, die Mexikaner verstecken die überall, neulich hatte ich sogar zwei ganze Chillis auf einem

Uxmal

Uxmal

Schinkensandwich). In dem Moment, als ich den ersten Bissen nahm, begann es zu regnen. Nun weiss ich nicht genau, ob der Anstieg der Luftfeuchtigkeit damit zusammenhing, dass meine Augen so feucht wurden….

hasta luego, oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Behalte mich mit Facebook im Augeschliessen
Powered by LikeJS
oeffnen
Dies ist der Footer Code