Kuantan, 29.8.2000

Liebe Freunde,

ich dachte, dass nun mal langsam wieder die Zeit gekommen sei, mich aus der östlichen Welt zu melden. Ich befinde mich momentan an einem Ort, von dem ich nicht so genau weiß, wie er heißt, aber er ist an Malaysias Ostküste (so was ähnliche wie Kuatang) und etwa auf der gleichen Höhe wie Kuala Lumpur, welches ich gestern blitzartig verlassen habe, nachdem sich am Morgen die Indizien gehäuft haben, dass das Bett in einem nicht geheimdienstlichen Sinne verwanzt ist. Nicht so schlimm, juckt nur ein bisschen, aber ist halt eklig

Die Petronatürme in Kuala Lumpur

Gestern verbrachte ich den Tag (der interessanterweise der erste Frauentag Malaysias ist) im KLCC. Das ist ein gigantisches Einkaufszentrum gerade unter den weltberühmten Zwillingstürmen (die Malaien haben diese Türme gebaut und fanden dann, dass sie das höchste Gebäute der Welt seien. Doch die Amis wollten sich ihren Searlstower nicht nehmen lassen und erklärten die Antenne auf dem Dach für ungültig. Dieser Streit kam schließlich vor den Concil of High Buildings (so was gibts tatsächlich!), die dann die höchsten Gebäude in vier Kategorien teilten. Das Resultat davon ist, dass die Twintowers nur in einer Kategorie am höchsten sind – beindruckend trotzdem) Jedenfalls versammelten sich Tausende verschleierte Frauen auf dem Platz und forderten die Gleichberechtigung. Ich habe dann mit einer gesprochen und ich hatte schlussendlich nicht den Eindruck, dass die Frauen hier (für ein islamisches Land) stark unterdrückt werden. Auch die Schleierpflicht wird lasch gehandhabt (wenngleich man an der konservativen Ostküste mehr verschleierte Frauen sieht). Sonst zeigt sich die Verschleierungspflicht an den Grenzen, im McDonalds (die haben einen blauen Schleier mit einen M drauf) und so weiter.

Die Tage zuvor verbrachte ich im Melacca. Das ist seit Hunderten von Jahren ein Handelspunkt, der zuerst von den Chinesen, dann den Portugiesen, den Holländern und schließlich den Engländern okkupiert wurde. Also historisch sehr interessant. Ich war dort in einem tollen Hotel, wo man als Gast in die Familie integriert wurde. Sie zeigten jeden Abend Filme und man konnte sich in der Küche einfach bedienen… Auch war ich beim Coiffeur, wo ich neben einem guten Haarschnitt noch eine tolle Kopfhautmassage verpasst bekommen habe…

Ich wurde immer wieder gefragt, wie die Leute seien. Das ist nicht so einfach zu sagen, da das von Ort zu Ort recht unterschiedlich ist. Generell würde ich sagen, dass die Leute in Singapore und KL halt Großstädter sind und sich um nichts groß kümmern. Im kleineren Melacca haben mir die Schulkinder Hallo zugerufen und die Gelegenheit genutzt um ihr Englisch ein bisschen zu verbessern (oder bei mir halt zu verschlechtern…) allgemein habe ich recht viele tolle Begegnungen gehabt. Nur der erste Malaie im Bushof war schräg: ich habe ihm gesagt, ich wolle ein Ticket nach Mersing, da gab er mir einfach eins ins teure KL. Und wenn ich den Busfahrer nicht nochmals gefragt hätte, wäre ich an falsche Ort gefahren… (doch dashabe ich schon erzählt)

Meine Pläne für die nächsten Tage sind noch nicht so klar. Etwa 50km nördlich von hier soll es tolle Strände geben. Ich glaube, ich muss mal dem Trubel hier für ein paar Tage entfliehen…

Gruß, Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Behalte mich mit Facebook im Augeschliessen
Powered by LikeJS
oeffnen
Dies ist der Footer Code