Krabi, 18.9.2000

Hallo zusammen,

Es ist mal wieder Zeit, dass ich mich melde. Ich habe immer noch eine großartige Zeit, doch was ist inzwischen alles passiert?

Im thailändischen Krabi lassen sich tolle Sonnenuntergänge beobachten.

Nachdem ich noch ein bisschen in dem Cameroon Highlands fror, zog es mich doch wieder ins Tal zurück. Eine lange Reise nach Penang, das als großartige Kolonialstadt gepriesen wurde und das als das touristischste Ziel Malaysias angegeben wurde. Man könnte nun denken, dass es deshalb besonders schön sei; aber es ist meiner Meinung nach nur deshalb so touristisch, weil alle Traveller (die im Lonely Planet gelesen haben, dass Malaysia zu teuer ist), die vom preiswerten Thailand kommen die Fähre ins noch preiswertere Sumatra nehmen. Penang gefiel mir allerdings nicht so gut – und dies nicht nur, weil mich innerhalb 24 Stunden 4 verschiedene Typen fragten, ob ich einen Boyfriend suchte… und die waren nicht einmal hübsch…!!! Dafür bin ich mit dem malayschen Botschafter in einer afrikanischen Bananenrepublik Abendessen gegangen, um dann anschließend auf einer gammeligen Fähre ein kleines Ausflügchen zumachen. War ganz toll. Dennoch wollte ich Penang schnell verlassen, buchte also einen Minibus nach Krabi in Thailand für neun Uhr am nächsten Tag.

Als ich dann am nächsten Tag ankam, erfuhr ich, dass ich der einzige sei, der mit dem Bus fahren wollte, und sie ihn deshalb gecancelt hätten, aber ich mit dem selben Ticket den Bus am 12 Uhr nehmen könne – was ich aber bei versprochen 8 Stunden Reise nicht so toll fand. Zumal ich mein Geld schon in Baht gewechselt habe und ich nur noch etwa Münzen im Wert von etwa 2 Franken hatte. Mit denen begab ich mich auf eine Fresstour im nahen Markt, ich fand etwa unbestimmbares chinesisches, das hervorragend schmeckte, wenn auch ein bisschen abtörnend aussah.

Weitere Ansicht des Strands von Krabi

Krabi selbst ist ein bisschen eine Touristenfalle. Vor allem der Beach, wo ich war. Allerdings ist der |Strand hier was vom schönsten was ich gesehen habe. Vor allem wenn man eine Bootstour macht und dann im mineralwasserklaren Wasser baden kann, dabei Fische in allen aquariummaessigen Leuchtfarben sieht und dann noch einen Sonnenbrand kriegt. War gestern das erste Mal, dass ich mich wirklich verbrannte, dabei habe ich beim Schnorcheln fast immer ein rotes T-Shirt getragen. Nun sieht der Rücken mit oder ohne T-Shirt etwa gleich aus… na ja, so schlimm auch nicht. Vorgestern habe ich eine kleine Wanderung vom Hotel aus in den Wald gemacht. Nach etwa einer Stunde, traf ich ein Waldfrauelchen, mit der ich ein bisschen Thai sprach (die Anschaffung meines Phrasebooks hat sich gelohnt) und die mich wundervollst mit einem kühlen Glas Wasser bewirtete. Nach etwa zwei Stunden Thailektion (sie zeigte auf alles und sagte mir das Thaiwort dazu) ist mir immerhin LEM (Licht) als Wort geblieben. Eigentlich wollte ich ja eine Nacht bei ihr übernachten, doch nun unterließ ich das doch, weil ich nach drei Tagen suchen nun doch endlich Nifty gefunden habe. Mit ihm und einem australischen Pärchen haben wir heute 3 Roller gemietet und wollten zu einem Wasserfall fahren, doch der Wasserfall kam in Form einer tropischen Regens zu uns, so dass wir das Unterfangen bald aufgaben und mit den Dingern nach Krabi einige Wettrennen machten. Auch wenn sie nicht anders aussehen als unsere Toefflis, laufen sie doch bis zu 120 und auf den relativ guten Thaistrassen, so alles nur langsame Tucker unterwegs sind, macht es richtig Spaß, die anderen im Rückspiegel kleiner werden zu lassen.

Heute Abend verlasse ich jedoch Krabi und gehe an einen Ort der mit S beginnt und zwei Wörter hat, aber ich habe leider schon wieder vergessen wie er heißt. Dort in der Nähe gibt es berühmtes Kloster und weniger berühmte Ruinen, die denen in Zentral Java gleichen und archäologisch umstritten sind. Im nächsten Mail, weil ich dann mehr.

Bis dann,

Mr. Beachboy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Behalte mich mit Facebook im Augeschliessen
Powered by LikeJS
oeffnen
Dies ist der Footer Code