Cameroon Highlands, 10.9.2000

hallo Leute,

nun ist wieder Wochenende und ich wollte mich mal wieder melden… was inzwischen alles passiert ist? hm… also, ich glaube, das letzte Mal habe ich mich aus dem wundervollen Cherating gemeldet, bevor es mich wieder nach Singapore gezogen hat. Die 400km-Reise war sehr anstrengend Singapore ein bisschen enttäuschend, da die gute Evelyn weniger Zeit hatte, als wir abgemacht hatten. Dennoch haben wir ein bisschen Zeit für einander gehabt. Schade, dass sie hier keinen Scanner haben, sonst hätte ich Euch ihr Foto schicken können. Nach zwei Tagen in Singapore, ging ich wieder nach KL. Keinen weiteren Kommentar als: „Bedbugs are everywhere…“

Teeplantage in den Cameroon Highlands

Deshalb zog ich ziemlich rasch in die Cameroon Highlands, wo ich bis morgen früh bleibe. Vielleicht ein paar Worte zu dem Ort hier. Also ring herum sind Teeplantagen. Heute habe ich eine Teeplantage und eine Fabrik besichtigt. Das war ganz eindrücklich, vor allem der Duft der frischen Teeblätter ist sehr fein – riecht ein bisschen wie Sauerampfer. Jedenfalls ist der Ort hier oben auf 1500m eine Art Sanatorium für die Malaien, die der Hitze entfliehen wollen. Und tatsächlich ist es hier bedeutend kühler, anderseits scheint pro Tag nur etwa 2,5Std die Sonne. Der ganze Ort (vor allem auch wegen seiner Pseudofachwerkhäuser) erinnert mich ein bisschen an Titisee-Neustadt im Schwarzwald. Der Ort hat auch etwa die selbe Groesse, resp. Kleine.

Kleiner Park am Dorfende

Kleiner Park am Dorfende

Was man hier oben als Tourist so treibt? Gerne schildere ich euch meinen gestrigen Tag. Nach dem Frühstück bin ich in den nahen Urwald spazieren gegangen und habe mich natürlich prompt verirrt. Die Wege sind recht schlecht gekennzeichnet und ziemlich labyrinthig… Schließlich kam ich dann auf eine Strasse, von wo aus es 9km zu meinem Ort gewesen wären, wenn mich nicht ein netter Schulbusfahrer (umsonst) mitgenommen hätte. Ab diesem langen Spaziergang sehr erschöpft, ging ich in den Markt speisen. Reis mit irgendwelchen komischen Sachen drin… authentisch habe ich es mit der Fingern gegessen, den alle Malaien essen mit den Fingern. Das ist gar nicht so einfach und hat ein paar große Vorteile. Der wichtigste ist wohl, dass man sich kaum jemals den Mund verbrüht.

Das Zentrum des Dorfes

Das Zentrum des Dorfes

Dann bin ich wieder in mein Hotel zurück, wo ich als einziger in einem 8er/Zimmer/Massenlager für 2,50 Sfr (die meisten Traveller meiden Malaysia übrigens, weil sie es als zu teuer bezeichnen…) hause und las ein bisschen in meinem Malaysischlehrbuch. (Eine recht einfach Sprache im übrigen, weil sehr viele Worte aus dem englischen kommen und einfach nur komisch geschrieben werden, wie zum Beispiel AIS KRIM, POLIS, RESTORAN. Aber dann auch arabisches wie Salamat Dakum (willkommen) und eine Sammlung von Wörtern die sich leicht merken lassen: BUKIT Berg, AIR Wasser, SUSU Milch, PALAU Insel, KOTA Stadt etc…) anschließend habe ich eine britische Schwedin kennengelernt, die in Portugal lebt. Blond, blauauegig und schlank – eigentlich ganz hübsch, doch nicht so mein Typ. Mit ihr bin ich dann ganz toll Essen gegangen. STEAMBOAT, was eine Spezialität dieser Gegend sein soll, aber in Wahrheit einfach nur Fondue Chinois ist. Allerdings waren die Sachen, die wir in die Suppe dunkten recht eigenartig. Das schlimmste war wohl die Qualle… immerhin hat sie mich nicht gebissen… danach bin ich halt einmal ins Bett gegangen, weil es schon recht spät ist.

Meine Pläne für die nächsten Tage? Hm morgen früh werde ich nach Penang losfahren, wenn ich den Bus nicht verpasse (er geht immerhin 8:30am). Danach bald einmal nach Thailand nach Krabi, wo ich einen Australier zu treffen gedenke (mit ihm habe ich in Cherating das Bett geteilt, bin nicht sicher, ob ich das im letzten Mall erwähnt habe) und mich dort entweder im Schwimmen verbessern möchte oder einmal schauen, ob die Felsen dort wirklich die Weltbesten zum klettern sind, oder ob Lonely Planet mal wieder lügt… aber vielleicht mache ich mir ja auch schon in die Hose, wenn ich die Felsen von unten anschaue und lasse das ganze dann bleiben… mal sehen, ihr werdet es früh genug erfahren.

So, nun genug für heute. Bis bald einmal, eurer Reporter vor Ort, Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Behalte mich mit Facebook im Augeschliessen
Powered by LikeJS
oeffnen
Dies ist der Footer Code