Monthly Archives: August 2003

Mingwohnungen und historische Polizeiflaggen

Hallo zusammen,

immer wieder ist es erstaunlich, wie sehr sich Reisen über längere Zeit in klar trennbare Abschnitte unterteilen lassen. Noch erstaunlicher ist, wie oft solche Abschnitte in etwa mit meinen Massenmails übereinstimmen. Gewiss ist dies nicht bloß Zufall, doch manchmal liegt einer solchen (vermutlich unbewussten) Einteilung vielleicht eine tiefere Ahnung zu Grunde

Letztes Bild, bevor wir getrennte Wege gingen...

Letztes Bild, bevor wir getrennte Wege gingen...

Nun bin ich in einem neuen Reiseabschnitt, der damit begann, dass ich mich am Morgen, nach dem ich das letzte Mail losschickte, von Mio trennen musste. Ihr Weg führte sie nach Laos und Thailand und meiner zurück nach Peking und schließlich Korea, wo ich mich nun befinde.

Vom Chengdu, wo wir uns verabschiedeten, reiste ich zuerst nach Xi’an und von dort ziemlich direkt nach Pingyao weiter. Das ist eine kleine Stadt in der Nähe von Peking, die ich allen Chinareisenden sehr empfehle. Bisher hatte ich nämlich immer geglaubt, dass es im Han-China keine schönen Städte mehr gebe, weil die Han-Chinesen in ihrer unheilbaren Modernisierungswut alle alte Kultur zerstören (jaja, ich weiß, hier kommt der Historiker in mir zum Vorschein!). Aber nein, Pingyao ist tatsächlich eine vollständig erhaltene Stadt aus der Mingzeit. Und innerhalb der Stadtmauern gibt es kein einziges modernes Haus. Entsprechend wird die Stadt auch von Horden chinesischer Touristen heimgesucht und dient überdies auch immer wieder als Filmkulisse für die vielen historischen TV-Serien, die ständig auf den unzähligen Fernsehsendern Chinas flimmern.

Runzlige Geisterstädte und korrupte Schluchten

Liebe Alle,

Auf dem Jangtse in Richtung Sonnenuntergang..

Auf dem Jangtse in Richtung Sonnenuntergang..

ich habe im letzten Mail angetönt, dass ich auf dem Weg zur größten Baustelle Chinas sei. Diese habe ich nun hinter mir gebracht und bin nun bereits in Chengdu, der Hauptstadt des Landes der lächelnden Pandas.

Mit der größten Baustelle ist, wie wohl einige bereits ahnten, der umstrittene Drei-Schluchten-Damm gemeint. Dieser Damm, der in ein paar Jahren fertig sein soll, wird den Yang-Tse um 175m stauen und den weltweit größten Stausee bilden. Dass dabei einiges überschwemmt wird, ist klar. Man spricht davon, dass beinahe zwei Millionen Chinesen in den Gebieten wohnen, die bereits geflutet worden sind oder noch werden.

Hustenfreie Kreuzfahrten und klimatisierte Shaolinkämpfer

Geneigte Leser,

Mit dem Schiff von Koba nach Shanghai

in meinem letzten Mail habe ich Euch eine gewisse Überraschung versprochen. Hier habt ihr sie nun: nach dem letzten Mail habe ich den Nachtbus nach Kobe genommen und bin von dort mit der Fähre nach Shanghai gefahren. Ich muss gestehen, dass die Fähre viel besser war als ich es mir vorgestellt habe. Ich erwartete, dass ich auf dem Deck schlafen müsste, aber es gab nicht nur richtige Betten, sondern auch ein Restaurant (wie dumm, dass wir uns für die Dreitagesfahrt mit Instantnudeln eingedeckt haben!), ein Spielcasino und eigentlich auch alles andere, was man von „Traumschiff“ oder „Loveboat“ her kennt. Ich Habe mich allerdings in den drei Tagen zu Tode kartengespielt und weiß nun endgültig, dass Kreuzfahrten nicht das Richtige für mich sind.

Behalte mich mit Facebook im Augeschliessen
Powered by LikeJS
oeffnen
Dies ist der Footer Code